Menu
1 / 1

About
HAMBURG | BERLIN

Die Galerie Mathias Güntner, die seit 2004 in Hamburg ansässig ist, freut sich, einen Raum in Berlin zu eröffnen. Die Galerie vertritt sowohl etablierte als auch junge, aufstrebende Künstler und ist einem kuratorischen Ansatz verpflichtet.

Als Kurator für einen Projektraum der Sammlung Harald Falckenberg (2001-04) und Leiter des Kunstvereins Harburger Bahnhof (2003-05) zeigte Mathias Güntner seine erste Ausstellung im Gebäude der heutigen Elbphilharmonie. Mit dem Umzug in die Admiralitätsstraße, dem beliebtesten Galerienviertel Hamburgs, begann er eine langjährige Zusammenarbeit mit jungen Künstlern, die bis heute von der Galerie vertreten werden. Mit einer beständigen Hingabe und Loyalität zu deren Arbeiten wurde die Galerie für postminimale Positionen und ein innovatives Galerieprogramm bekannt.

Heute vertritt die Galerie Mathias Güntner internationale Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Skulptur, Zeichnung und Video und pflegt umfangreiche Kooperationen mit Autoren, Kuratoren und Museen. Die Galerie unterstützt großzügig verschiedene Produktionen ihrer Künstler sowie Projekte im öffentlichen Raum, die nicht auf eine kommerzielle Wirkung abzielen, sondern gesellschaftspolitische Themen in den Vordergrund stellen, wie zum Beispiel von Boran Burchhardt oder Jan Köchermann.

In den letzten Jahren hat die Galerie Mathias Güntner ihre Aktivitäten auf eine Generation von Künstlern ausgeweitet, die ihre Karriere in den 1960er Jahren begannen, wie z.B. Hartmut Böhm, Ewa Partum oder Endre Tót - Künstler, die aus unterschiedlichen Gründen noch immer verstärkt werden müssen. Verschiedene Verbindungen zwischen der zeitgenössischen Post-Minimal Art und ihren konzeptuellen historischen Wurzeln in den 1960er Jahren wurden zum Hauptthema der Galerie und ihrer Ausstellungen.

Unter dem Titel Gastspiel setzt die Galerie darüber hinaus seit langem auf verschiedene Formate der Zusammenarbeit. Ausstellungen in temporären Räumen und die Einladung von Gastkuratoren und Gastkünstlern wie Monika Bonvicini oder Charlotte Posenenske sind eine intellektuelle und ästhetische Bereicherung der etablierten Wege der Galerie. Ein zutiefst dialogisches Vermittlungsprogramm wie die Publikationsreihe Let's talk about (2012-15), in der Künstlerinnen und Künstler wie am Tisch eines Freundes über ihre Arbeit sprechen, und weitere leidenschaftlich produzierte Bücher und Kataloge sind Teil der Mission der Galerie, zeitgenössische Kunst für jedermann begreifbar und erlebbar zu machen.

Die Galerie Mathias Güntner ist regelmäßig auf Kunstmessen in Berlin, Köln, Rotterdam, Basel und Wien vertreten.